Kategorie: Aborigines

Völkermord an den Aborigines

x

VölkermordBildergebnis für killing of aborigines
Die Theorie vom „Überleben des Tüchtigsten“ machte das Aussterben der Aborigines zu etwas Unvermeidlichem – da es für die Siedler offensichtlich war, dass sie selbst die überlegene Rasse waren. 1883 stellte der „Normanton Herald“ die Behauptung auf, „dass sogar halbzivilisierte Nigger nicht mehr als arme Teufel seien, für die es eher eine Gnade als ein Verbrechen sei, aus dem Buch der Menschheit gelöscht zu werden.“Bildergebnis für genozid on aborigines Im April 1883 schrieb Hochkommissar Arthur Gordon frank und frei an seinen guten Freund, Premierminister Gladstone: „Die Gewohnheit, die Eingeborenen als Ungeziefer zu betrachten, das von der Erde verschwinden muss, hat dem Durchschnitts- Queensländer … einen brutalen und grausamen Charakterzug gegeben … Ich habe gebildete und vornehme Leute getroffen, Menschen mit größter Freundlichkeit gegenüber anderen Weißen … reden hören, nicht nur über das groß angelegte Abschlachten der Eingeborenen … sondern auch über das Morden Einzelner. Genauso würden sie sich auch über die Sportereignisse des Tages unterhalten, oder darüber, wie man ein lästiges Tier tötet.“ Als sich die Weißen anschickten, ihr Land einzunehmen, schlossen sich die Aborigines zu Guerilla-Kämpfen zusammen. Oft waren die Schaf- und Rinderfarmen der eindringenden Weißen das erste Ziel der Aborigines. Obwohl sie nur Speere gegen Gewehre hatten, dauerte dieser Krieg von der ersten Schlacht bei Sydney bis zu den letzten Massakern im Nord-Territorium um 1930 fast 160 Jahre.Bildergebnis für genozid on aborigines

Sydney und New South Wales
Es dauerte länger als 50 Jahre bis die Umgebung von Sydney für die Kolonisatoren frei war und man nicht länger militärischen Schutz benötigte. Gouverneur Phillip, der die erste Gruppe Siedler und Sträflinge befehligte, schickte 50 Soldaten aus, als sein Wildhüter eine tödliche Speerverwundung erlitten hatte, und befahl ihnen, 10 Aborigines zu töten. Einer derjenigen, die dabei waren, berichtete: „Wir sollten die Köpfe der Getöteten abschneiden und zurückbringen; dafür wurden Beile und Taschen zur Verfügung gestellt.“ 1805 ordneten die Kolonialbehörden an: „Keinem Eingeborenen darf erlaubt werden, den Boden das Haus eines Siedlers zu betreten … Sollte ein Siedler einen Eingeborenen beherbergen, so wird er unter Anklage gestellt.“ 1824 wurde in der Gegend von Bathurst das Kriegsrecht erklärt, um dem Militär völlige Handlungsfreiheit in der Niederschlagung von Eingeborenenaufständen zu gewähren.Bildergebnis für killing of aborigines

Tasmanien
Auf Tasmanien fand die Ausrottung der meisten der Aborigines zwischen 1804 und 1834 statt. Die Massaker begannen am 3. Mai in Risdon, als das 102. Regiment der Britischen Armee 50 Bewohner der Oyster Bay niederschoss, Frauen und Kinder eingeschlossen. Die Tasmanier hatten sich ohne Speere mit grünen Bogen in der Hand (dem Zeichen des Friedens) genähert. Der Widerstand der Tasmanier verhinderte für einige Zeit die Ausdehnung der europäischen Siedlungen – und 1832 begannen sie, von den Europäern erbeutete Feuerwaffen gegen die Kolonialisten einzusetzen. 1829 wurden alle besiedelten Gebiete unter Kriegsrecht gestellt. Der Gouverneur setzte für jeden gefangenen Aborigine, gleichgültig ob Kind oder Erwachsener, ein Kopfgeld aus. 1830 schließlich wurde die ganze Insel unter Kriegsrecht gestellt.Ähnliches Foto

Queensland
Die ersten Kolonialisten, die hierher kamen, waren bis auf das äußerste brutal. Gruppen gut bewaffneter Weißer zogen aus und rächten jeden Mord an einem Siedler, jedes Töten einer Kuh oder eines Schafes. Ein Augenzeuge berichtete: ,,Die Rache der Weißen ist der reine Terror; an den Wasserstellen im Norden kann man die grausigen Überreste der ermordeten Schwarzen sehen, verstreut umher liegende Schädel, Rippen und Knochen.“ Nach den Schätzungen eines Regierungsberichtes wurden für jeden Weißen etwa 50 Aborigines getötet. In einem Bericht aus dem Jahre 1885 ist zu lesen: „Um die Nigger ruhig zu halten, gab man ihnen etwas Schreckliches. Das Essen bestand zur Hälfte aus Strychnin und kein einziger entkam … Der Besitzer von Long Lagoon löschte mit dieser List mehr als hundert Schwarze aus.“

Doch die Aborigines wehrten sich auch erfolgreich
Als bei Palm River Gold entdeckt wurde, versuchten die Aborigines den Zustrom von Goldsuchern auf ihr Land zu verhindern. Mehrere Hundert Weiße starben. Der „Courier“ in Cooktown berichtete 1873, dass der Weg zu den Goldvorkommen „fast mit den Leichen Weißer gepflastert“ war. Der Kalkadoon-Stamm führte in den 80er Jahren einen langen Kampf, der jegliche Ansiedlung in Teilen von Cloncurry vereitelte. Es waren etwa 1000 voll ausgebildete Krieger.Bildergebnis für killing of aborigines

Die Kimberleys
Das Vorhaben im Norden Australiens Viehfarmen zu errichten, war die erste große Bedrohung für die dortigen Stämme. Um ihren Widerstand zu ersticken, massakrierten Strafexpeditionen der Polizei ganze Stämme. Eines der letzten Massaker im Nordwesten, über das es Dokumente gibt, fand 1928 statt. Damals nahm es ein Missionar auf sich, Berichten nachzugehen, die ihm Aborigines über die fortgesetzten Massaker gaben. Ähnliches FotoEr verfolgte eine Polizeitruppe, die in das Aborigines-Reservat nach Forest River gekommen war. Er fand heraus, dass diese Polizisten einen ganzen Stamm gefangen genommen hatten. Die Gefangenen wurden im Genick aneinander gefesselt und dann wurden alle bis auf drei Frauen getötet. Danach verbrannten sie die Toten und nahmen die drei Frauen in ihr Camp mit. Bevor sie das Camp verließen, ermordeten und verbrannten sie auch diese drei Frauen.

http://www.gfbv.it/3dossier/austral/aborig.html

 

Aborigines

 

Ähnliches FotoSie besiedelten vor etwa 40.000 bis 60.000 Jahren den Kontinent vom Norden ausgehend. Aborigines sind kein einheitliches Volk, sondern bestehen aus Stämmen oder Clans mit oft höchst unterschiedlichen Gebräuchen und Sprachen: Je nach Definition und Quelle gab es vor der Ankunft der Briten etwa 400 bis 700 verschiedene Stämme der Aborigines,  die vorwiegend als Jäger und Sammler lebten. Bildergebnis für australien aborigineMit der Ankunft der Europäer ab 1788 sank ihre Zahl von geschätzten 300.000 bis 1.000.000 Einwohnern auf 60.000 im Jahr 1920,[5]hauptsächlich wegen eingeschleppter Krankheiten, aber auch durch gewaltsame Konflikte mit den Siedlern um Landrechte. Etwa drei Viertel der heute rund 464.000 Aborigines  leben in Städten und haben sich weitgehend der modernen Lebensweise angepasst,  da die Behörden in Australien jahrzehntelang eine Assimilationspolitikbetrieben. Am ehesten sind die Traditionen der Aborigines im Northern Territory erhalten geblieben, wo die Europäer erst spät siedelten. Dort leben sie in den meisten Orten unter sich, weswegen hier auch noch fast 60 % der Aborigines zu Hause eine indigene Sprache (Australische Sprachen) sprechenÄhnliches Foto

Aufgrund der gemeinsamen Abstammungslinie der australischen Population, der mindestens 35.000 Jahre währenden Isolation sowie der vielfältigen gemeinsamen Kulturmerkmale wird Australien auf der globalen Maßstabsebene als eigenes Kulturareal betrachtet.Bildergebnis für australien aborigine

Basierend auf der Arbeit von Nicolas Peterson wurden die australischen Ethnien nochmals in weitere 17 Kulturareale untergliedert. Grundlage von Petersons Arbeit waren die Hauptwasser-Routen und ihr Verlauf: Er postulierte, dass die Gruppen der Aborigines entlang der Wasserquellen lebten, wodurch es entlang der Wasserverläufe Wechselbeziehungen zwischen den Gruppen gab und es so zu kulturellem Austausch, verbunden mit einer relativen kulturellen Homogenität, kam. Dagegen hätten die Bereiche zwischen den Wasserverläufen wegen der Wasser- und Nahrungsarmut natürliche Barrieren gebildet, so dass Beziehungen zu Menschen an anderen Flusssystemen weniger häufig auftraten.Ähnliches Foto

Das flächenmäßig größte Kulturareal ist das Kulturareal Desert, das etwa 40 % des Landes bedeckt und die ariden Teile des Landes mit der Simpsonwüste, Gibsonwüste, der Großen Sandwüste sowie mehreren kleineren Wüsten umfasst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Aborigines

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén