Ein Elektroauto (auch E-Auto, E-Mobil oder Elektromobil) ist ein Kraftfahrzeug zur Personen- und Güterbeförderung. Der Begriff beschreibt im Allgemeinen einen PKW, kann jedoch auch für die gesamte Bandbreite mehrspuriger Kraftfahrzeuge verstanden werden. International ist die Abkürzung (B)EV für englisch (Battery) Electric Vehicle üblich.

 

 

Nach amtlicher Definition ist ein Elektroauto ein Kraftfahrzeug zur Personenbeförderung mit mindestens vier Rädern (PKW) der EG-Fahrzeugklasse M, das von einem Elektromotorangetrieben wird (Elektroantrieb) und die zu seiner Fortbewegung nötige elektrische Energie aus einer Traktionsbatterie bezieht, d. h. nicht aus einem Reichweitenverlängerer, einer Brennstoffzelle oder einer Oberleitung bezieht wie z. B. ein Oberleitungsbus. Davon zu unterscheiden sind die Leichtelektromobile der EG-Fahrzeugklasse L (vierrädriges Leichtkraftfahrzeug), die mit über einer halben Million Fahrzeugen den größten Anteil an Kraftfahrzeugen mit Elektroantrieb ausmachen.[1] Da das Elektroauto im Betrieb selbst keine relevanten Schadstoffe emittiert, wird es als emissionsfreies Fahrzeug eingestuft.

Bildergebnis für elektroautos

Bildergebnis für elektroautos

Zu Beginn der Entwicklung des Automobils spielten elektrisch angetriebene Kraftfahrzeuge eine wichtige Rolle im Stadtverkehr. Sie wurden jedoch in der Folge fast vollständig von Verbrennungsmotorfahrzeugen verdrängt und besetzten – vor allem außerhalb des öffentlichen Straßenverkehrs – nur noch Nischen. Erst in den 1990er Jahren stieg die Produktion von Elektrokraftfahrzeugen wieder merklich an. In den 2000er Jahren wurden leistungsfähige lithiumbasierte Akkus für Fahrzeuge adaptiert.

Der im Jahr 2010 eingeführte Nissan Leaf gilt als meistverkauftes Elektroauto der Welt, mit 228.000 Exemplaren bis Juni 2016. Die Luxuslimousine Tesla Model S, die an einem herstellereigenen Schnellladenetz kostenlos aufgeladen werden kann, folgt auf Platz zwei mit 130.000 Stück vor dem aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) hergestellten BMW i3 mit 50.000.Bildergebnis für elektroautos

In absoluten Zahlen sind die USA, insbesondere Kalifornien, und China (2016 über 500.000 Neuzulassungen) die größten Märkte für Elektroautos, wobei der Marktanteil (2016) in Deutschland bei 0,75 %, China 1,8 %, USA 0,9 %, Frankreich und Großbritannien bei 1,4 % lag.[2] Dagegen erreichen Norwegen mit über 29 % und die Niederlande mit knapp 10 % bereits signifikante Marktanteile, dank staatlicher Anreize und guter Lade-Infrastruktur. Andernorts bleiben hohe Preise, ein schlecht ausgebautes Ladenetz und zu lange Ladezeiten Nachteile gegenüber Verbrennungsmotoren. In Bezug auf die Reichweite bieten einige Elektroautos wie Tesla Model S, Renault ZOE, Chevrolet Bolt, BMW_i3, Tesla Model 3 zu Autos mit Verbrennungsmotor vergleichbare Reichweiten an (s. Elektroautos in Großserienproduktion und Abschnitt Reichweite). Bei den Gesamtkosten unterbieten einige Elektrofahrzeuge Anfang 2017 vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Zudem sollen in vielen Ländern die Stromtankstellen rasch ausgebaut werden und Ultra-Schnellladesäulen installiert werden, um die Ladedauer in den Bereich von einigen Minuten zu bekommen (s. Stromtankstelle).

Vergleich mit dem Antrieb durch VerbrennungsmotorÄhnliches Foto

Elektronisch gesteuerte Elektromotoren können ihr maximales Drehmoment schon im Stillstand abgeben und brauchen daher, anders als der Antrieb mit Verbrennungsmotoren, in der Regel kein Schaltgetriebe, außerdem können sie dadurch oft im unteren Geschwindigkeitsbereich sehr stark beschleunigen; von 0 auf 50 km/h erreichen oft auch Elektrokleinwagen Werte, die bei Verbrennungsmotorautos nur Sportwagen gelingen. Häufig ist sogar eine Drehmomentbegrenzung notwendig, z. B. zur Schonung der Fahrakkus. Nach einem solchen extrem starken Beschleunigen müssen Elektroautos oft mehrere Minuten gedrosselt fahren, um Elektromotor und Fahrakkus abkühlen zu lassen. Elektromotoren sind leiser als Otto- oder Dieselmotoren, fast vibrationsfrei und emittieren direkt keine schädlichen Abgase. Elektromotoren haben einen sehr hohen Wirkungsgrad. Ein Auto mit Verbrennungsmotor hat deutlich mehr bewegliche Teile als eines mit Elektromotor. Der Verbrennungsantrieb besteht aus 1400 Teilen, ein Elektroantrieb nur aus 210. Ein Achtzylindermotor hat 1200 Teile, die montiert werden müssen, ein Elektromotor nur 17 Teile[5]  – jedoch nur der reine Motor; ein Benzintank mit Benzinpumpe besteht aus 20–30 Einzelteilen, der Akkusatz eines Elektroautos mitunter aus hunderten bis tausenden Einzelkomponenten.

Der Einsparung an Gewicht durch den Wegfall der verschiedenen Baugruppen des Verbrennungskraftmaschinenantriebs steht die geringe Energiedichte der Akkumulatoren gegenüber. Sie beträgt etwa ein Fünfzigstel bis ein Hundertstel eines benzingefüllten Tanks. Elektrofahrzeuge sind daher meist schwerer als entsprechende Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die Batteriekapazität ist ein prägender Faktor bei Fahrzeuggewicht und Preis.Ähnliches Foto

x

Aktuelle Elektrofahrzeuge haben oft relativ geringere Reichweiten mit einer Akkuladung. Jedoch sind beispielsweise mit Tesla Model S auch bereits Fahrzeuge auf dem Markt, die auf eine Reichweite von 600 km nach NEFZ kommen. In jüngerer Zeit (Stand 2017) erreichen auch Fahrzeuge wie etwa Renault ZOE und Chevrolet Bolt Reichweiten von 400 bis 500 km nach NEFZ. Statistisch gesehen betragen die zurückgelegten Wege eines Automobils an über 90 % der Tage weniger als 50 km. Dennoch ist die fehlende Flexibilität von Elektrofahrzeugen, mit denen die Nutzer nicht spontan längere Strecken in ähnlichen Zeiten wie mit Verbrennungsmotorfahrzeugen zurücklegen können, ein Hemmnis in ihrer Marktakzeptanz. Auch die bisher wenig ausgebaute und uneinheitliche Ladeinfrastruktur trägt ihren Teil dazu bei.

Ein weiterer Unterschied zwischen elektrisch und kraftstoffbetriebenen Fahrzeugen ist die Lade- und Tankzeit zum Füllen des Energiespeichers. 80 % Akkuladung innerhalb von 30 Minuten werden an leistungsstarken Gleichstrom-Ladestationen erreicht (s. Ladeleistung und -dauer bei Stromtankstellen).

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektroauto