Die Silexzeitung

bitte Adblocker ausschalten – Einnahmen der Werbung für Waldorfschule Kräherwald Stuttgart Flüchtlingshilfe

Kategorie: Elementarwesen (Seite 1 von 2)

Unser Garten Juni 2014

 

Der Garten Anfang Juni

Der Garten ist nach bio-dyn (Demeter) Regeln 3 Jahre gepflegt.
Das und Terra Preta erklären das fröhliche  Wachstum…

Geranien im Gasten auf dem Fensterbrett – in Terra Preta gepflanzt schon 15 Tage ohne Giessen!

klick image to enlarge:

Dort kommt auch kein Regen hin – Terra Preta saugt aus der Luft Fechtigkeit auf.http://silexzeitung.de/2014/04/22/terra-preta-das-ende-der-wassernot-die-ewige-fruchtbarkeit-des-bodens-und-wuesten/

Voriges Jahr haben wir 3 10 liter Eimer für Traubenmarmelade geerntet.

Lawendel

Königskerze vor dem Blühen

Kirschlorberberhecke zur Straße

Salbei

Urwald…

Kirschbaum

Äpfel

Aleppokiefer

Beerensträucher

Der obere Garten – links Brombeerhecke

Himbeerhecke

Salat im Gewächshaus

Tomaten

Gemütlich unterm Schirm am Gewächshaus

Beete für Tomaten, Bohnen, Gurken

Wiese für Bienen
– Weg weiter nach oben

im Sommer isst man draußen

Himbeeren sind reif

Bienen an Brombeeren

dito

Die große Linde

Blick auf Stuttgart

Das Alter und die Geistige Welt

Irgend was stimmt nicht. Eigentlich sollte ich, will ich nach all dem geschäftigen Streben der mittleren Jahre mehr dem Wunsch nach geistigen Welten, oder auch nur dem Sternenhimmel folgen leisten können. Pustekuchen.  Heute – in Stuttgart, bei glasklarem Himmel, fünf Uhr morgens,

Orionkann ich nur mit Mühe den Kopf nach oben wenden um den Sternenhimmel zu sehen, und mich in der Welt, auch der geistigen Welt des Kosmos, mit Intuition  erfassen zu lassen. Sicher gibt es die Parabel – erst geht es auf vier Beinen, dann auf zwei Beinen, dann auf drei Beinen – stimmt ja wohl auch, aber für meine intuitive Erfassung der Sternen/Geistigenwelt, ist das ziemlich ärgerlich!

Na Ja, so hatte ich mir das mit 40  nicht erträumt, aber wenn ich all die Alten mit gebeugtem Rücken sehe, denen man ständig begegnet, scheint es doch zu stimmen.

Scheußlich!

Stufenalter_01

Wie soll man jemals im Rahmen der Wiedergeburt weiter kommen. Mir ist das jedenfalls wichtig. Final und nicht kausal denkend, ist es mir Bedürfnis ständig neue Erfahrungen zu machen, Erfahrungen nach dem Motto: woher kommen wir, wer sind wir, wohin gehen wir, will heißen, was soll  das GANZE!

Wenn ich den Kopf nach oben zum Sternenhimmel wende, heute ist Orion wieder strahlend zu sehen, fast kann man die Milchstraße – la voix lactè – erahnen, mir wird schwindelig, und doch, ich halte mich an einem Baum, Stuhl, Gitter fest – einige Minuten klappt das so – bevor ich hinfalle ist das zu Ende – der Kopf wird tief gesenkt, wie es sich für Alte gehört, aber doch ein Gefühl von !Mist! schreien erfüllt mich.

Dabei habe ich schon viel Gutes, Liebevolles erlebt. Noch gar nicht lange her, ich saß nachts draußen, die Wolken stoben über den Mondhimmel, spürte ich die Ewigkeit. Hunderttausende Jahre zogen sie, ein wunderbares Gefühl – Gelassenheit – friedlich – es geht weiter – dies Leben ist nur ein Bruchteil des Seins….

Der Abbé  Prevost, Vikar in Autun, schrieb als Einführung zu seiner Kathedrale, „ob es Engel gibt, weiss ich nicht, aber den Teufel kenne ich ! ( in Autun gibt es unzählige Teufelsfratzen).

teufel

Die Unterwelt des Teufels kenne ich, in einer verzweifelten Nacht fiel ich mit rasender Geschwindigkeit in ein bodenloses Loch – das Herz zusammengequetscht – nur mir Mühe konnte ich den Fall stoppen.

Engel

Engel sind schon einfacher: in der Mannheimer Hochschule, beim Mittagessen in Antro-Runde, fragte ich, ob man nicht ein Tischgebet sprechen wolle, es hieß, sagen Sie es doch selbt, wenn Sie es wollen. Beim Gebet wanderte ein Engel durch den Raum.

Auch, als es darum ging, in Lettland die Obrigkeit (Abgeordneter des Sovjets aus Moskau), ging bei meinem Vortrag Rudolf Steiner gemessen durch den Raum von rechts nach links.

steinerDieses Bild steht mir immer deutlich vor Augen, wie real gefühlt und gesehen, wenn Wesen wandert. SX

Der süsse Duft von Mist und die biologisch dynamische Landwirtschaft

Rittergut_Sellendorf_Sammlung_Duncker

Ich bin 13 Tage nach Beginn des II. Weltkrieges geboren. Wegen der Unruhen des Krieges in Berlin hielten es meine Eltern für angebracht, dass ich meine Kindheit unbeschwert auf den Gütern der Großeltern erleben sollte.
Die ersten Erinnerungen an Rittgarten /Uckermark zeigen Bilder von Kuhställen, Scheunen voll Heu, einem Kaltblüter Gespann, dass von einem alten Landarbeiter geführt, kleinere Transporte erledigte wie Ackergerät zu den Feldern bringen, Feldsteine zum Bau herbeischaffen, oder auch den Eber, den Großvater geschossen hatte mit einer Schleppe zurück zu holen. Ich durfte auf dem Eber sitzen, und saß auch ständig auf einem der Ackergäule mit weit gestreckten Beinen.

Pflügen mit 2 Dampfmaschinen – Anfang 20. Jahrh. üblich auf den riesigen Schlägen der  märkischen Güter.

Oderbruch, Frühjahrsbestellung, Einsatz einer Lokomobile

Die Bilder, die ich heute noch liebe waren das eine – doch wichtiger noch ist die Erinnerung an die Düfte und Gerüche. Das Heu in den Scheunen, die Kühe in den Ställen, die warme Milch – von endlosen Reihen der Schweizer auf angebundenen ein beinigen Hockern sitzend – gemolken – manch Strahl traf den aufgerissenen Mund und auch das ganze Gesicht war dann nass und roch so gut.
Und erst der Mist. Der sanfte warme Pferdemist. Der wild duftende Kuhmist. Und als Krönung der bissige herrliche Schweinemist vermischt mit dem im Stroh Rascheln, Schnauben, Grunzen Quietschen dieser uns so nahen Tiere.

ochsenjochSpäter zogen Teams von 5 paar Ochsen die tiefschar Pflüge durch den Acker.

Heute kann ich kaum noch diesen Duft riechen. Die Kühe werden mit Grass- oder anderer Silage gefüttert. Futter, das mit Überdüngung schnell wächst  – nie ausreifen darf,  triebig und geil ist, ein Futter, dass nur Blähungen und Durchfall erzeugt. Stinkt erbärmlich. Hat aber den Vorteil, dass der unbequeme Spaltenboden (kann das wirklich fröhlich stimmen, wenn man immer auf Betonspalten steht?) mit dem Schlauch entmistet werden kann. Spart Arbeitskräfte. die man ja auch nicht hat, weil man im zuge der Globalisierung billig produzieren muss. Wegen dieser Blähungen, müssen die Holländer beim Käse machen mit chemischen Agregaten die “Luft” unterdrücken – sonst hätte der Gouda nur Löcher wie der Schweizer Käse.

MisthaufenDoch es gibt noch Hoffnung für meine Nase. Auf den biologisch dynamischen Höfen ist alles in Ordnung. Der Mist riecht wie er soll – edles Parfüm für empfindliche Nasen.  Der Käse braucht keine Zusatzstoffe. Der Hof ist eine organische Einheit. Hecke bieten Unterschlupf für Vögel und Kleintier. Die Vögel halten die unerwünschten Mitesser (Schnecken, Käfer usw. ) im Zaum. Kühe sorgen für Mistdüngung. Gepflegte Komposthaufen bieten organische Nahrung für die Pflanzen.

 Hiddensee_DornbuschSo könnte unser Land auch aussehen. Keine Chemie, kein Tod – die Stickstoffdüngung entstang nachdem die Schiesspulverproduktion des I. Weltkrieges nicht mehr gebraucht wurde mangels Umsatz, die Herbizide wurden in den Gilfgasfabriken als Verkaufsersatz entwickelt.
Eine lebendige Landschaft. Vielfältig wie die Regionen und die Liebe der Bauern.

apfel

Übrigens, nach Tschernobil zeigte ein Geigerzähler erheblich geringere Werte auf biologisch-dynamischen Höfen als in vergleichbaren Landschaften.

Neuere unabhängige Studien zeigen, dass die BRD voll mit ökologischer Landwirtschaft ernährt werden kann. Zudem schafft sie viele Arbeitsplätze.

Biologisch-Dynamische Präparate in Kindergarten, Schule

ZWERGENSPEISE ZUBEREITEN

Liebe Kinder, ihr wisst doch alle,  dass ihr einen Schutzengel habt?   und dieser Engel passt auf euch auf, sorgt dafür, dass ihr gesund seid und richtig wachsen könnt, schützt euch und behütet euch. Und seht ihr, so ein liebes Wesen hat auch jede Pflanze, ein Wesen, dass oft Zwerglein genannt wird. Es hilft dem Samenkorn die ersten Blättchen Würzelchen auszutreiben, es sorgt für das starke und gute Wachstum, hilft die Nahrung der Pflanzen aus Sonne, Luft, Wasser und Erde herbei zu holen, und schützt sie vor allem Schaden.

postkarte_zwergenland_gr

Nun geschah es einmal vor vielen Jahren,   es war wieder Frühling geworden,   dass all die kleinen Zwerglein aufwachten, um den Pflanzen beim Wachsen, Blühen und Gedeihen zu helfen. Doch sosehr sie sich auch anstrengten,  es wollte nirgends recht klappen. Die Pflanzen sahen klein und migrig aus, Himmelschlüssel hatten Blüten so klein, dass man sie kaum sehen konnte, an den Apfelbäumen krochen viele Raupen, die die letzten Knospen fraßen    in diesem Jahr würde es keine Äpfel geben   und die Zwerglein waren recht verzweifelt. Sie selber waren ganz schwach geworden und liefen überall hin und riefen um Hilfe.

Zuerst trafen sie eine Kuh. Die Kuh sagte, dass sie ihnen gerne helfen würde, aber allein könne sie das nicht.

800px-Holsteiener_BRW

Die Zwerge liefen weiter und trafen Mutter Erde. Ihr erzählten die Zwerge ihren Kummer, sagten, dass die Kuh ihnen helfen würde, es aber allein nicht könne. Mutter Erde wollte gerne mit der Kuh zusammen helfen, meinte aber sie beide allein könnten das nicht.

ce_MOTHER_EARTH_DSCF0494Die Zwerglein liefen weiter und trafen Vater Winter. Wieder sprachen sie von ihrem Kummer, und erzählten, dass die Kuh und Mutter Erde ihnen helfen wolle, es aber nicht allein könnten.

So gingen die Pflanzenzwerge, die Kuh, Mutter Erde, Vater Winter zusammen weiter um zu erfahren, wie man den Zwergen helfen könne wieder stark und kräftig zu werden, damit sie ihre große Aufgabe bei den Pflanzen erfüllen könnten.

Sie kamen zu einem weisen Mann, und der fragte die Engel.

Engel_StiftskircheDie Engel sagten, dass nur die Speise der Sterne den Zwergen helfen könnte.

Als sie das hörten, sagte die Kuh, ich gebe ein Horn, damit können wir die Sternenspeise auffangen.

800px-Messier-42-10.12.2004-filteredUnd die Erde sagte, ich umhülle das Horn, dann ist es geschützt. Und der Winter sagte, ich bringe Frost und klare Nächte, damit die Strahlen der Sterne gut zu uns herunter kommen können.

Im nächsten Frühjahr gab es viel aufgefangene Sternenspeise. Die Zwerge wurden wieder groß und stark. Sie konnten ihre Arbeit tun für die Pflanzen. Alles gedieh und trug Blüten und Früchte.

apfelUnd nun, liebe Kinder, müssen wir die Sternenspeise zubereiten, damit die Zwerglein sie essen können.

Wir tun etwas von der überwinternden Speise zerkrümelt in diesen Eimer. Dann rühren wir eine Stunde lang. Erst in einer Richtung bis ein Trichter entsteht.  Dann anhalten und in der anderen Richtung rühren bis wieder ein Trichter entsteht.

Dann wieder anhalten. Und so fort – eine Stunde lang.

Dann sprühen wir es auf den Boden und die Pflanzen. Dort finden es die Zwerge und essen sich satt.

http://youtu.be/N9RHCXwcrRI

http://www.blikk.it/galerie/view.php?id=3098

http://www.lebendigeerde.de/index.php?id=heft_2011_2

http://ruehren.wordpress.com/

( Die Erzählung ist für Hornmist gedacht. beim Rühren von Hornkiesel wird der Vater Winter durch Vater Sommer mit Hitze und starken Sonnenstrahlen ersetzt )

Hornmist-Präparat Rühren auf dem Weg zur Erkenntnis

1990 in Izriede /Lettland, B.-D. Berater Fetscher entleert den Rest des Hornmistpräparates am Rande eines Kohlfeldes. Später wächst dort dieser Monsterkopf!

Seit 1924, als Rudolf Steiner den „Landwirtschaftlichen Kurs“ in Koberwitz vorstellte, arbeitet die biol.-dyn. Landwirtschaft nach der Annahme, dass z.B. das Hornmistpräparat, so funktioniert wie von Steiner vorgestellt. Kuhmist wird im Herbst in leere Kuhhörner gefüllt und dann werden die Hörner vergraben.  (Genaue Anleitungen überall im Internet u.a. bei Wiestinghausen) – Während der Ruhezeit im Winter empfangen die gefüllten Hörner von den Sternen, Planeten – kurz der Geistigen Welt kräftigende Impulse für das Wachsen der Pflanzen.

Die Impulse der Agrochemie dagegen stammen wie die Stickstoffdüngung – als Überbleibsel der Schiesspulverproduktion – den tödlichen Anregungen der Kriege mit der Folge von nahrungsbedingten Krankheiten. Sowohl physisch als auch psychisch.

Ebenso ist die Herbizid – Pestizid Entwicklung aus den Giftgas Produktionen des 1. Weltkrieges, und auch z.B.  Zyklon B – dem beliebten Gas der Auschwitzmörder zu verstehen.

Das sollte man sich immer wieder klar machen. Und sehen, wes geistes Kind unsere Nahrung ist.

Doch zurück: ich rühre gerne die Präparate – Hornmist fürs Wachstum, Hornkiesel (kann es was Schöneres geben als den Bergkristall?)  für die Reife.

Wir haben jetzt ein Regensammelfass aufgestellt. Es steht ca 10 m oberhalb. Ein  Schlauch führt herab. Beim öffnen des Ventils, fliest reines Regenwasser in meinen 10 L Eimer. Dazu kommt eine kleine Portion Hornmist. 5 Zweige mit dünner Paketschnur verbunden machen mir einen anständigen Rührbesen . Anständig, weil man möchte doch rühren ohne zuviele Turbulenzen. Ein möglichst ruhiges Bild. Rühren linksrum bis ein Trichter entsteht. Tief und gleichmässig. Die Ordnung. STOPP. Entgegen rühren. CHAOS. Rühren rechtsrum bis ein Trichter entsteht. Tief und gleichmässig. Die Ordnung. STOPP. Entgegen rühren. CHAOS.

 

Kuh, Löwe, Adler – Planetenwirkungen…

Was geschieht hier eigentlich –

Ich rühe links rum – stopp – Chaos – ich rühre rechtsrum…

Minuten ziehen sich doch ziemlich schleppend hin – was erst 10 Minuten? – mit der linken Hand wird der Trichter viel schöner – wieso kann das die Rechte nicht auch? – mal mehr aussenrum problieren – hilft nichts – trotzdem nicht so ruhig und harmonisch – wie bei der Linken – was, erst 5 Minuten vorbei? -Puh – wie soll ich denn so 1 ganze Stunde Rühren schaffen? Ich will ja. Es ist schön hier. Ich sehe die Brombeeren, das kleine Gewächshaus mit den ersten Salatpflanzen, die Stangenbohnen haben wir schon nach draussen gesetzt – zu den verrückten Tomaten – 2 Pflanzen sind zu einem Dickicht von 3 x 3 Metern geworden –

Mal was Anderes problieren – Trichter rühren – richtig kräftig – Besen raus und zuschauen – wie sich der Trichter beruhigt – friedlich mit hoher Geschwindigkeit rotiert – langsamer wird – JETZT Eingreifen und mit Gegerühren das Chaos lieben.

Was sehe ich, – was denke ich, – was fühle ich…

Ich sehe den Eimer, in dem das Hornmistpräpat gerührt wird. Es wird so die Kraft des Wachstums von dem Präparat übertragen auf das Wasser. Und von dort auf die Pflanzen. Seit Koberwitz 1924 funktioniert das so. Auch heute. Später werde ich mit einem Tannewedel die süsse Soße des Hornmists auf unser kleines Land verbreiten. (Manchmal muss ich lächeln, wenn ich daran denke, wie ein Pfarrer mit seinem Weihwasserwedel hantiert). Ja, so funktioniert das.

Aber was geschieht eigentlich da unten in meinem Eimer. Theoretisch werden gesammlete Geistige Kräfte von einem Medium ( Hornmistpräparat) durch menschliche Einwirkung auf ein anderes (Wasser) übertragen.

Plötzlich wird mir sehr bang – ja richtig, ich erfahre  ganz direkt – ohne die ewig müssigen Meditationen – die oft, wegen der zu schnell eintretetenden Hybris, – ins Leere führen,  was es heisst, die direkte Verbindung Materie – Geist – Materie zu Fühlen, zu Erfahren, Durchdenken zu können.

Ich denke, ich rühre, ich wirke – Jetzt, Hier, Ich (Kierkegaard liebt …)

Klingt vielleicht ein wenig albern, aber funktioniert. Schneller und einfacher kann man  keinen Begriff von einer anderen, nicht materialistischen Welt bekommen. Ein ziemlich guted Gefühl endlich mal alle Seiten des SEINS erfühlen zu können.

Eine Stunde Präparate Rühren hat für mich Jahrzehnte Üben unter dem Motto “ Wie erlangt man Einblick in höhere Welten“ ersetzt. (Es ist z.B. ein Mot überliefert: Pfeiffer hat mal auf einer der langen Bahnreisen mit Dr. Steiner gefragt: “ wie kommt es, dass nach so vielen Jahren des Übens eigentlich noch niemand die Schau geistiger Welten erlangt hat, und erhielt die Antwort: erst wenn sich die Menschen voll bio.-dynamisch ernähren, haben sie die Chance, die geistigen  Welten zu schauen.“

Möge das Präparate Rühren uns hilfreich sein…

In Hommage à Maria Thun

Waldorf Unterricht – sieht doch etwas anders aus…

 

 

 

In Freiheit Lernen – in Freiheit Erziehen – Ein freier Mensch werden.

Ein kurzerVideo Überblick –

 

http://www.youtube.com/watch?v=Ldsmo1tRbH4&feature=related

 

 

Was machen die Waldorfs wenn sie nicht gerade Eurythmie machen?

Es heisst, dass die Waldorfs den ganzen langen Tag Eurythmie machen und sich gegenseitig mit dem Alphabet Tanz verständigen.

Die Zeit dazwischen vertreibt man sich mit allerlei Aktivitäten wie Lernen, Musizieren, Töpfern, Stricken, Mathe, Chemie, Physik und Abitur (oft 60% Quote – oft bester Noten-Durchschnitt) –

Prominente Waldorfschüler und Eltern

Hier ein paar Beispiele:

Chemieunterricht

http://www.youtube.com/watch?v=xUrPvdwG6i8

Physikunterricht

Lichtfest

Lichtfest

Erntedank

Geometrie

Hof

Ausflug

Feuermachen

Gartenbau

Tiere

Spiel

Frühling

Gartenbau

 

 

Backen

Lesewettbewerb

Balance

Bewässerung im Garten

Bildhauer-Epoche in Italien

Brotbacken

Turnen

Chemieunterricht

Chemie

Chorsingen

Lesewettbewerb

Schnitzen

Kunstunterricht

Digitale Seitengestaltung

Drachenlfiegen/Bau

Druckgraphik in der 10.Klasse

Schreiben

Rechnen

Klasse

Sägen

Epochenheft

Segeln

Modern Dance

Batic

Entwurf einer Modekollektion

Epochenheft-Natur

Kerzen

Musik

Adventsspirale

Capoeiro

Epochenheft Mathe

Eurythmie-Spiel

Feldmessen

Gartenarbeit

Gartenbau

Gartenbau

Theater

Herbstfest

Segeln

Ausflug

Winter

1. Unterricht

Gartenbau

Skifahren

Fechten

Schulstunde

Experimente

Der Mensch

Versammlung

Schnitzen

Pflanzen

Der Mensch

Der Mensch

Flöten

Gartenbau

Trommeln

im Wald

Malen

Zeichnen nach der Natur

Kunstunterricht

Stricken

Korbflechten

Laternen für Martinszug

Lederarbeit

Lernen

Schulstunde

Bücher Lesen

Lesenlernen

Nass in Nass Wasserfarben

Epochenheft Pflanzenkunde

Mosaik

Musizieren

Cello Unterricht

Nähen

Naturbeobachtung

Zeichnen

Wasserfarben

Natur

Fach Optik

Orchester

Bogenschiessen

Stunde draussen

Skifahren

im Garten

fertig zum Auspflanzen

Physikunterricht

Physik-Praktikum, 9.Klasse Elektromotor

Physikunterricht – Elektrizität

Reiten

im Waldorf Restaurent

Sägen

Schiffsbau

Epochenheft Geographie

Sommerfest

Sport

Tauchen

Tauziehen

Die Waldorfschulen sind nach meiner Meinung der grösste Beitrag zum Frieden und sozialem Verständnis in diesem Jahrhundert–Willy Brand – Nolbelpreisträger

Schmieden

Schnitzen

Töpfern

Malen – nass in nass Wasserfarben

Wachsfarben

Weben

Weinernte

Zirkus

 

Die schönsten Schulen der Welt – Neue Kinder brauchen neue Hüllen – Waldorf weltweit

Bildergebnis für waldorfschule stuttgart kräherwald

Ehrfurcht vor dem im Kinde sich ausfalten wollenden „Rosenkeim“ der Freiheit. (Rudolf Steiner)

Angsfrei lernen …

Neue Kinder brauchen neue Hüllen – Waldorfschulen weltweit

Eine kleine (78) Auswahl der über
1000 Waldorfschulen
. Liebevolle Darstellung der Erziehung auf den links der Schulen.

Prominente Waldorfschüler und Eltern

 

 

Pleasant Ridge Waldorf

http://www.youtube.com waldorf weltweit/watch?v=mPndEo8_BOI

 

 

hardup Israel

Harduf Waldorf School Israel

 

Canterbury Steiner School

Canterbury Steiner School

 

Constantia Waldorf School_CapeTown

Constantia Waldorf School_CapeTown

 

Freie Waldorfschule KielFreie Waldorfschule Kiel

Kelowna Waldorf School

Kelowna Waldorf School Kanada

Manning River Steiner School

Manning River Steiner School

Newcastle Waldorf School

Newcastle Waldorf School Australien

Olympia Waldorf School

Olympia Waldorf School USA

Pleasant Ridge Waldorf USA

rudolf steiner school in ann

Rudolf Steiner School Ann USA

SACRAMENTO WALDORF SCHOOL

Sacramento Waldorfschool USA

Springs Waldorf School

Springs Waldorf School USA

Tashi Waldorf School_nepal

Tashi Waldorf School Nepal

The Washington Waldorf School

The Washington Waldorf School USA

Waldorf School Windhoek

Waldorf School Windhoek Namibia

whynestones school belfast

Wynstones school Belfast UK

Ashwood Waldorf School, Rockport

Ashwood Waldorf School, Rockport USA

Cape Ann Waldorf School

Cape Ann Waldorf School USA

Davis Waldorf School

Davis Waldorf School USA

Eugene Waldorf School

Eugene Waldorf School USA

Freie Waldorfschule Stavanger

Freie Waldorfschule Stavanger Norwegen

Kildare Steiner School

Kildare Steiner School Irland

Motueka Rudolf Steiner School

Motueka Rudolf Steiner School Neuseeland

Newcastle Waldorf School

Newcastle Waldorf School Australien

Orana Steiner School

Orana Steiner School Australien

Raphael House Rudolf Steiner School

Raphael House Rudolf Steiner School Neuseeland

Rudolf Steiner-Schule Genf

Rudolf Steiner-Schule Genf Schweiz

Shining Mountain Waldorf School

Shining Mountain Waldorf School USA

Stavanger_Steiner School

Stavanger_Steiner School Norwegen

Teton Valley Community School

Teton Valley Community School USA

Toronto Waldorf School

Toronto Waldorf School Kanada

Washington Waldorf School

Washington Waldorf School USA

Gamot Cogon School

Gamot Cogon School Philipinen

Green Meadow School USA

ersteschule

die erste Waldorfschule

Freie Waldorfschule Heidenheim DE

Freie Waldorfschule Kiel

Freie Waldorfschule Kiel DE

Freie Waldorfschule Überlingen

Freie Waldorfschule Überlingen DE

Lake Champlain Waldorf School

Lake Champlain Waldorf School USA

Manila -Waldorf School

Manila -Waldorf School

Merriconeag Waldorf School

Merriconeag Waldorf School

Honolulu Waldorf School

Honolulu Waldorf School USA

Nant-y-cwm steiner school

Nant-y-cwm steiner school UK

Noosa Pengari Steiner School

Noosa Pengari Steiner School AU

Silkwood Steiner School

Silkwood Steiner School AU

Suncoast Waldorf School

Suncoast Waldorf School USA

Waldorf School on the Roaring Fork

Waldorf School on the Roaring Fork USA

TARREMAH STEINER SCHOOL

Tarremah Steiner School AU

Fujino Steiner School

Fujino Steiner School Japan

Alabama Waldorf School

Alabama Waldorf School USA

Hase und Igel – die Waldorfs sind immer schon da –

Angstfrei lernen – ein Wort, dass viele Schüler in der heutigen Zeit im Stress der Eltern, die ihr Kind auf die Ellbogengesellschaft der modernen „Business“ Welt vorbereiten möchten – (siehe Asiatische Kinder-Kontroll Mechanismen) – nicht kennen. Was für ein Leid man ihnen damit antut, kann man kaum ermessen.

Und dazu noch völlig ohne Grund.

Denn Statistiken zeigen, dass „Angsfrei“ und mit “ Waldorf Kreativität“ gebildete Kinder mehr Abitur Erfolge und mehr „Lebensziel“ Erfolge zeigen als der Durchschnitt der Bevölkerung – (bitte fragt nicht immer wieder nach den „Beweisen“ – ich habe das SATT – googled mal ein fach selber) …

also ich bin auf der Waldorfschule und bin sehr stolz drauf ;) ok eurythmie ist3. Klassen Flöten

jetzt nicht wirklich so toll, aber trotzdem finde ich das Fach in Ordnung.

Wir lernen ja NICHT nur eurthymie !!

Leute vergesst das nicht !!!

Wir machen unser Abitur wie jeder Gymnasiast .. also was redet ihr so primitiv daher?!!

erst erkundigen .. dann maul aufreisen !!

Also ich bring meinen Kindern auf der Waldorfschule lesen und schreiben bei und das können die hervorragend genauso wie Mathe und all die „normalen“ Fächer. Eurythmie ist eh das beste. Und macht richtig Spaß, aber ihr habt’s ja noch nie ausprobiert…

Atomausstieg, Stuttgart GRÜN, – dank an alle Antros, Camphill, Waldorf’s

Motto: da die Welt  noch  mindestens einen Zyklus (24.000 Jahre) existiert, und sie erst überfällig wird, wenn das GUTE überwiegt, was Heute nicht der Fall ist, und bei Betrachtung  der Umwelt oft das Böse überwiegt, muss wohl offensichtlich das Gute mal wieder dran sein. So ist es auch.

Heute überzieht ein dichtes Netz von antroposophischen Aktivitäten den Globus. Von Camphill Dörfern (weltweit ) für Seelenpflegebdürftige Kinder über u.a. Waldorfschulen und bio-dyn Höfen

wenn man Bernard Lievegoed, Christoph Lindenberg und dem Master Rudolf Steiner glaubt, ist die Entwicklung der Sozialen Dreigliederung eine Tat der Bewusstseinsseele.

B. Lievegoed hat es einmal in Info3 1991 gesagt: „die Antroposophischen Aktivitäten haben das Ende der Sovjet Union – wie damals Elisabeth den Rückzug der Hunnen nach der grossen Schlacht – vorbereitet und Wirklichkeit werden lassen“.

So begreife ich auch die o.g. neuesten Entwicklungen.

Zur Erinnerung re. Bewustseinsseele: Hingabe an den Anderen ohne wenn und aber (sympatischen Emotionen z.b.) – vorurteilsfreies Denken = Gesunder Menschenverstand – eher Nietsche als Kant …

p.s. nach Tschernobil haben die „Fallout“  Messwerte ergeben, dass Demeter Höfe erheblich weniger  belastet waren. Vielleicht macht  Ihr  mit? – nur Demeter Produkte kaufen,  den Garten (noch so klein) – mit den bio-dyn Präparaten (Hornmist, Hornkiesel)  versorgen, ein wenig den Geist anstrengen: täglich vor die Seele stellen:

Heilsam ist nur, wenn
Im Spiegel der Menschenseele
Sich bildet die ganze Gemeinschaft
Und in der Gemeinschaft
Lebet der Einzelseele Kraft.
5. November 1920 Rudolf Steiner für Edith Maryon

Liebe Freunde – fangt bitte nicht an zuweinen, weil ihr das Geld für den Urlaub braucht. Das Geld/Einkommen macht Euch kaputt (Luzifer lässt grüssen) .  Mit 4 Kindern konnten wir 10 Jahre nirgendwo „Urlaub“ machen – mit Fahrrad im Wald,  Grillen,  Zelten usw. war es in der Erinnerung auch viel intensiver als bei teuren Reisen.

Was ich überhaupt nicht  verstehen kann, ist das Hinschwinden der Eurythmie in Waldorfschulen , ebenso ist mir unbegreiflich, wie ein Demeterhof ohne Kühe oder mit Kühen ohne Hörner auskommen kann.  — das hat nichts mehr mit Steiner zu tun…

 

 

Seite 1 von 2

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

banner