Die Silexzeitung

bitte Adblocker ausschalten – Einnahmen der Werbung für Waldorfschule Kräherwald Stuttgart Flüchtlingshilfe

Kategorie: music

The Tiger Lillies

tThe Tiger Lillies sind ein 1989 gegründetes britisches Trio um den Singer-Songwriter Martyn Jacques. Dieser prägt mit Clownsmaske undFalsettgesang, den er selbst mit Akkordeon, Klavier, Ukulele oder Banjo begleitet, den schräg-makabren, tragisch-komödiantischen Stil der Band.The Tiger Lillies verbinden dabei Britischen Humor, Punk-Attitüde undKunstmusik in der Tradition von Brecht/Weill mit Zirkusklängen, Vaudevilleund dem Kabarett der Weimarer Republikt1Adrian Stout

Bandgeschichte

Die Band fand sich auf eine Anzeige von Martyn Jacques. Der Schlagzeuger Adrian Huge und der Bassist Phil Butcher waren die einzigen, die sich auf die Anzeige meldeten und formten das Konzept und den Stil der Gruppe bis 1995, als Adrian Stout Phil Butcher ersetzte. Im Frühjahr 2012 kam Mike Pickering für Adrian Huge und geht seitdem mit der Band auf Tour.t2Martyn Jacques

Häufig wird kolportiert, der Bandname entlehne sich bei einer ermordeten Prostituierten aus Soho mit einer Vorliebe für Tiger-Outfits. Doch Martyn Jacques widerspricht dem und erzählt, er sei einfach durch ein Bild an seiner Wand dazu inspiriert worden.

Kurz vor seinem Tod im Jahre 2000 überließ Edward Gorey Martyn Jacques unveröffentlichte Schriften und Textfragmente mit einem persönlichen Brief, in dem er sich als großer Wertschätzer der Werke der Tiger Lillies bekannte und darin Martyn Jacques bat, seine Werke zu vertonen. Die Band zeigte sich geehrt und produzierte zusammen mit dem Kronos Quartet das Album The Gorey End, das 2003 für einen Grammy-Award nominiert wurde.t3Mike Pickering

2011 traten die Tiger Lillies im Rahmen der Proteste auf dem Syntagma-Platz in Athen auf.

Anfang 2011 wurde die Band von den Direktoren des MuseumsQuartier in Wien kontaktiert und gefragt, ob sie Interesse an einer Mitarbeit an einer Musicalversion von Georg Büchners Woyzeck hätten. Die Band willigte ein und so wurde das Stück musikalisch bearbeitet. Die Band spielte vom 24. September bis 15. Oktober 2011 an der Seite von Ben Becker, Joachim Bißmeier und Ruth Brauer-Kvam. Sie illustrierten mit ihren 13 Songs die Qual und seelische Verwirrung Woyzecks. DerSoundtrack wurde ebenfalls 2011 veröffentlicht.

Ihr am 28. Juni 2014 – dem Jahrestag des Attentats von Sarajevo – veröffentlichtes Album A Dream Turns Sour widmet sich dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 100 Jahre zuvor. Es ist das erste Album der Tiger Lillies, zu dem nicht Martyn Jacques die Texte schrieb. Es enthält ausschließlich Texte britischer, kanadischer und australischer Poeten, die auf den Schlachtfeldern des Krieges den Tod fanden.t4

2015 wurde im Rahmen der Berlinale die von Martin Jacques komponierte Filmmusik zu Ewald André Duponts StummfilmVarieté aus dem Jahr 1925 uraufgeführt.

Bandmitglieder geben Autogramme

Konzept

The Tiger Lillies veröffentlichen überwiegend Konzeptalben. Häufig beziehen sie sich dabei auf literarische Vorlagen wie beispielsweise den Struwwelpeter (Shockheaded Peter; 1998),Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern von Hans Christian Andersen (The Matchgirl; 2006) oder Theaterstücke wie Hamlet (Hamlet; 2012). Andere Alben behandeln Themen wie das Zirkusleben (Circus Songs; 2000), die Sieben Todsünden (Seven deadly Sins; 2008), oder Freakshows (Freakshow; 2009). Immer wieder thematisieren sie Prostitution,Perversionen, Blasphemie, Mord, Schmutz und Ähnliches. Auf distanziert ironische Art spielen die Texten häufig bewusst mit Provokationen.t5

The Independent beschrieb die Tiger Lillies als „provokantes Avantgarde-Trio, das Kabarett, Vaudeville, Music-Hall undStraßentheater verbindet.“

Der Kritiker Tim Arthur vom Time Out Magazine beschreibt sie folgendermaßen: „Stellen Sie sich Kurt Weill vor, der uns das Vorkriegsberlin ins Gedächtnis bringt, während ein Falsettsänger sich durch jedes Stück kreischt, quiekt und quäkt wie ein umherstreifender Irrer, dann haben Sie einen Begriff davon.“

My Pop and Country Show

In meiner RadioShow ein „all time favorite“ – zwei Top Performer

noch ein Duett – in Kürze ein Millionen Hit

Amanda Lear (* 18. November 1939 in Hongkong, Saigon oder Hanoi ist eine Sängerin, Malerin, Moderatorin, Autorin und Schauspielerin. Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre als Disco-Queen mit Hits wie Blood and Honey, Queen of Chinatown oder Follow Me bekannt. Lear war mit Salvador Dali befreundet und galt als seine Muse. In den 1980er und 1990er Jahren moderierte sie Fernsehshows in Italien, Frankreich und Deutschland.

Eine wundervolle mexikanische Stimme mit coolem Timbre

 

Calypso

1

Geschichte

Calypso entstand auf den britischen und französischen kolonialen Karibik-Inseln zu Beginn des 20. Jahrhunderts und ist maßgeblicher Bestandteil der Musik von Trinidad und Tobago und den niederländischen Antillen. Die Ursprünge gehen auf afrikanische Sklaven zurück. Wechselnde Kolonialmächte brachten verschiedene Musikstile auf die Inseln.2 Die Franzosen brachten den Karneval, wo nun Calypsowettstreite populär wurden, insbesondere nach der Abschaffung der Sklaverei 1840. Während die meisten Quellen die afrikanischen Ursprünge der Musik betonen, weist Rafael de Leon in seinem 1986 erschienenen Buch Calypso from France to Trinidad, 800 Years of History auf eine Abstammung vom mittelalterlichen französischen Troubadour hin.3

Weiterhin blieb Calypso ein Kommunikationsmedium, so dass vor über 100 Jahren Nachrichten auf Trinidad meist so verbreitet wurden. Politiker, Journalisten und die Öffentlichkeit debattierten deren Inhalte, und viele der Bewohner sahen die Lieder als zuverlässigste Nachrichtenquelle an.4 Die Lieder schufen einen Raum für freie Meinungsäußerung, etwa das Aufdecken politischer Korruption. Die britischen Behörden versuchten dies durch Zensurmaßnahmen einzuschränken, was ihnen aber nicht vollständig gelang.

5Musikaufnahmen

Musikaufnahmen basieren überwiegend auf dem 2/4-taktigen synkopierten Calypsorhythmus. Alle Vokalklänge werden ausgedehnt, sodass die Worte wie Pidgin Englisch klingen. 6Die erste Calypsoaufnahme entstand am 20. Juni 1912 als Instrumentalfassung mit Lovey’s Trinidad String Band unter dem Titel Manuelita (Victor #63792) in New York, gefolgt 1914 mit der ersten Vokalaufnahme mit dem Duke of Iron unter dem Titel Iron Duke In The Land, am 11. September 1914 entstand mitJules Sims der Song Native Trinidad Kalenda auf Trinidad. Am 7. September 1915 nahm Lionel Belasco sein Bajan Girl auf; Belasco hat zwischen 1914 und 1945 insgesamt 278 Songs veröffentlicht.7 Am 18. Juli 1924 begann Sam Mannings Karriere mit Amba Cay La. Am 16. Februar 1937 entstand Lord Caressers (Rufus Callender) sehr erfolgreiches Edward the VIII.

Es begann nun das goldene Zeitalter des Calypso. Die zunächst im Karneval errichteten Zelte zum Üben vor den Calypsowettkämpfen wurden nun selbst die Bühnen neuer Musik. Die ersten Musiker, die den Sprung auf internationale Bühnen schafften, waren „Attila the Hun“, „Roaring Lion“ und Lord Invader, gefolgt von Lord Kitchener, einem der am längsten erfolgreichen Stars. Er veröffentlichte Aufnahmen bis zu seinem Tod im Jahr 2001. Anfang 1945 wurde „Rum and Coca-Cola“ derAndrews Sisters, ein Plagiat zweier Lieder von Lord Invader (Text) und Lionel Belasco (Musik), ein US-amerikanischer Millionenseller.8

Eines der berühmtesten Calypsolieder ist der „Banana Boat Song“ von Harry Belafonte aus 1956, ein jamaikanisches Volkslied, das auf dem Album Calypsoveröffentlicht wurde, von dem als erstes Album überhaupt mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden.9 Im selben Jahr war „Jean and Dinah“ von Mighty Sparrowein weiterer großer Erfolg. Der Inhalt des Liedes, in dem die leichtere Verfügbarkeit von Prostituierten nach Schließung der „US Naval Base“ und „Missile Tracking Station“ in Chaguaramas auf Trinidad beschrieben wurde, führte zu politischeren Calypsoliedern, die mit der Partei People’s National Movement verbunden waren. Ein ebenfalls bekanntes auf dem Calypso basierendes Lied ist „Any Dream Will Do“ von Jason Donovan. Auch der durch Sonny Rollins bekannt gewordene JazzstandardSt. Thomas beruht auf einem Calypso. Der Schauspieler Robert Mitchum nahm als Hommage an diese Musik das Album Calypso – is like so… auf.10

Auch im Evangelischen Gesangbuch befinden sich im Stammteil unter der Nummer 188 eine Vertonung des Vaterunser nach einem westindischen Calypso und unter der Nummer 229 ein Calypso „Kommt mit Gaben und Lobgesang“ nach dem englischen „Let us talents and tongues employ.

 

 

Mein Karaoke: Let’s just kiss and say goodbye- 52010 Aufrufe

parrywhite2

 

 Da ich aus Langeweile vor Jahren mal einige Karaoke Songs, unter anderen auch Let’s just kiss and say goodbye von Barry White, aufgenommen hatte, gefiel einem Online Radio meine Stimme so gut, dass ich eingeladen wurde als DJ mitzumachen.

studioDaraus wurde dann eine regelmäßige Sendung von täglich 3 Stunden. Hat riesig Spaß gemacht. Ich hatte ein online Mischpult, eine große Sammlung Musik (Abo bei Napster) und habe mit kreativer Schnauze den Höhrern wohl gut gefallen. Die konnten sich auch einklicken und  mit mir quatschen.

dj3Leider stahl man mir den PC – ich saß immer in der Wohnküche – als ich eines Nachts vom Klo zurückkam war alles weg.

So endete die DJ Karriere – zurück blieb der genannte Karaoke Song.

 

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

banner