Schwule Schüler, lesbische Schülerinnen lernen an Waldorfschulen, auch transidente (primäre biologische Geschlechtsmerkmale stimmen nicht mit der gefühlten Geschlechtsidentität überein) und intersexuelle (biologische Merkmale beider Geschlechter sind vorhanden) Jugendliche besuchen sie. Schwule Lehrer, lesbische Lehrerinnen lehren an Waldorfschulen, auch transidente und intersexuelle Pädagoginnen unterrichten dort. Beide Tatsachen stehen im Widerspruch zu dem, was an den meisten Schulen Alltag ist – sie sind unsichtbar.Bildergebnis für Schwul-Lesbische-Aufklärung

Auch Regenbogeneltern entscheiden sich für die Waldorfschule: Nicht immer ohne Diskussion mit der zukünftigen Klassenleitung manchmal auch in Elternabenden, häufiger aber durch »informelle« Gespräche, ob das denn »so ok ist«; gerne mit dem Zusatz, dass man gegen Homosexuelle an sich ja nichts einzuwenden habe – aber in unserer Klasse?Ähnliches Foto

Bildungs- und Aufklärungsarbeit tut Not

»SCHLAU« (Schwul-Lesbische-Aufklärung) ist ein Bildungs- und Aufklärungsprojekt von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transidenten und Intersexuellen. Ähnliches FotoJunge Erwachsene  zwischen 18 und 27 Jahren gehen in Schulen und Bildungseinrichtungen und thematisieren sexuelle und geschlechtliche Vielfalt. Dieser Altersgruppe anzugehören und dass sie sich ihrer geschlechtlichen Identität bewusst sind, ist Bedingung der Teilnahme als Mitarbeitende weil dieses Lebensalter nah an den Lebens- und Lernerfahrungen der Jugendlichen der (in der Regel) 8. Klassen ist. Ähnliches FotoAlle arbeiten ehrenamtlich und besuchen die Bildungseinrichtungen in ihrer Freizeit. Die Idee, dass über sexuelle und geschlechtliche Identitätsfindung in der Schule gesprochen werden muss, ist schon vor mehr als 40 Jahren entstanden. So gab es an verschiedenen Orten der Bundesrepublik Projekte, die Kontakt zu Schulen aufnahmen und Bildungsarbeit leisteten. SCHLAU versteht sich darüber hinaus auch als Netzwerk von Aufklärungsprojekten in verschiedenen Städten, die alle nach derselben Methode arbeiten.

http://www.erziehungskunst.de/artikel/gender/vielfalt-sichtbar-machen/