Kategorie: segeln

Sea Cloud

Die Sea Cloud (seit 2001 auch Sea Cloud I wegen der Reedereischwester Sea Cloud II) ist ein Luxuskreuzfahrtsegelschiff mit Viermastbarkrigg. Im Jahre 1931 wurde sie im Auftrag des US-amerikanischen Multimillionärs und Börsenmaklers Edward Francis Hutton (1875–1962) als größte und luxuriöseste jemals gebaute Privatsegelyacht der Welt mit der Takelage einer Viermastbark von der Germaniawerft in Kiel unter dem Namen Hussar IIgebaut. Die Sea Cloud am 10. September 2007 vor dem Hafen von PorquerollesNach Kriegseinsätzen als US-Küstenwachschiff, mehr als sechsfachem Besitzerwechsel, langen Liegezeiten und drohendem Abwracken wurden die Luxusräume Restaurierungsarbeiten unterzogen. Heute wird sie unter dem Namen Sea Cloud (Sea Cloud I) von der Firma „Hansa Cloud Ltd.“ auf Malta bereedert und von „Sea Cloud Cruises GmbH“ für Kreuzfahrten betrieben.Bildergebnis für seacloud

Edward Francis Hutton war ein erfolgreicher Börsenmakler an der Wall Street. Zusammen mit seiner Frau Marjorie Merriweather Post (1887–1973), einer reichen Erbin und erfolgreichen Geschäftsfrau, besaß er das Nahrungsmittelunternehmen „General Foods“ und verfügte über ein beträchtliches Vermögen. Nach Plänen des amerikanischen Konstruktionsbüros Gibbs & Cox, New York, ließen die beiden die Bark aus Kostenersparnis in Deutschland bauen (deutsche Löhne waren nur 46 % der US-Löhne).Ähnliches Foto

Edward Francis Hutton, der bis nach der Scheidung offizieller Eigner der Yacht war, benannte die Bark Hussar (II) (von Schiffshistorikern als „Hussar V“ bezeichnet, da Hutton zuvor schon vier Luxusyachten mit Namen „Hussar“ besessen hatte). Die „Hussar“ hatte einen schwarzen Rumpf mit langem, flachem Yachtheck (Plattgatt). Das Schiff war ein absoluter Superlativ.Ähnliches Foto Alle Decks waren mit Teakholz beplankt. Vier Dieselelektroaggregate mit 3.200 PS trieben die beiden Schrauben an, um jederzeit windunabhängig zu reisen. Das Viermastbarkrigg war kein Standardrigg mit sechs Rahen pro Mast, sondern mit nur fünf Rahen an Fock- und Kreuzmast. Neben geteilten Marssegeln führte die Yacht einfache Bramsegel und Royalsegel. Der Großmast hatte ursprünglich geteilte Bramsegel und ein Royalsegel (Standardrigg). Heute führt er auch einfache Bramsegel wie an Fock- und Kreuzmast, dazu ein Skysegel über dem Royalsegel, was von weitem kaum einen Unterschied ausmacht. Das Schiff diente ausschließlich den standesgemäßen Reisen, Treffen und Feierlichkeiten der Eigner.Ähnliches Foto

Seine Frau kümmerte sich in den ersten Jahren intensiv darum, die Yacht nach ihrem Geschmack einzurichten. Die Kabinen wurden mit allem erdenklichen Luxus ausgestattet. Dazu mietete sie ein Lagerhaus in Brooklyn und baute die Innenausrichtung zunächst dort maßstabsgerecht auf. Bildergebnis für seacloudUnter anderem wurden dabei Badewannen aus Carraramarmor, Armaturen aus massivem Gold und offene Marmorkamine in die Luxuskabinen eingebaut, dazu kostbare Wandverkleidungen, Möbel aus edlen Stoffen und Edelhölzern sowie die kostbarsten Accessoires. Die Hussar V war die größte und luxuriöseste Privatyacht, die es jemals gab. Nach der Jungfernreise nach New York im Jahr 1932 unternahmen die Huttons bis 1935 zahlreiche private Kreuzfahrten mit prominenten Gästen aus Hochadel, Film- und Geschäftswelt. Bevorzugte Ziele waren das Mittelmeer, Monaco, die Galápagos-Inseln und Hawaii.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sea_Cloud

Gorch Fock

Die Gorch Fock, in der Literatur bisweilen als Gorch Fock II bezeichnet, ist ein als Bark getakeltes Segelschulschiff der Deutschen Marine. Sie ist nach dem Schriftsteller Gorch Fock benannt, der in der Skagerrakschlacht auf der Wiesbaden fuhr und fiel.

Das Schiff unterstand nach der Indienststellung zunächst dem Kommando der Schulschiffe. Nach dessen Auflösung wurde es 1966 der Marineschule Mürwik in Flensburg-Mürwik unterstellt. Der Heimathafen ist Kiel, ihr Liegeplatz ist an der Tirpitzmole am nördlichen Ende der Kiellinie, nachdem sie zuvor ihren Stammplatz zentral an der Kieler Blücherbrücke hatte.

Bis Januar 2011 legte das Schiff laut offizieller Statistik 741.106 Seemeilenzurück. Dabei wurden bei 439 Hafenbesuchen 180 verschiedene Häfen angelaufen und über 60 Hoheitsgebiete auf allen Kontinenten besucht.

Die Gorch Fock hat auf der Heimreise von der 62. Auslandsausbildungsreise unter dem Kommando von Kapitän zur See Horst-Helmut Wind im Seegebiet Englischer Kanal/Nordsee bei Südweststurm vom 17. bis 18. November 1980 ein Etmal (die innerhalb von – nicht immer genau – 24 Stunden zurückgelegte Strecke) von 323 Seemeilen erzielt und konnte dabei den bis dahin bestehenden Rekord für Verdränger-Segelschiffe in diesem Seegebiet um sieben Seemeilen überbieten. Zeitweilig wurden dabei 17 kn Fahrt über Grund gemessen.Segelschulschiff Gorch Fock (2010)

Bei einem Sturmtief in der Straße von Florida mit Windgeschwindigkeiten bis 70 kn wurde diese Bestmarke sogar noch überboten und das Schiff erreichte 18,2 kn. Dabei riss eines der Segel, worauf das Schulschiff aus dem Tropensturm herausgesteuert wurde

https://de.wikipedia.org/wiki/Gorch_Fock_(Schiff,_1958)

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén