tThe Tiger Lillies sind ein 1989 gegründetes britisches Trio um den Singer-Songwriter Martyn Jacques. Dieser prägt mit Clownsmaske undFalsettgesang, den er selbst mit Akkordeon, Klavier, Ukulele oder Banjo begleitet, den schräg-makabren, tragisch-komödiantischen Stil der Band.The Tiger Lillies verbinden dabei Britischen Humor, Punk-Attitüde undKunstmusik in der Tradition von Brecht/Weill mit Zirkusklängen, Vaudevilleund dem Kabarett der Weimarer Republikt1Adrian Stout

Bandgeschichte

Die Band fand sich auf eine Anzeige von Martyn Jacques. Der Schlagzeuger Adrian Huge und der Bassist Phil Butcher waren die einzigen, die sich auf die Anzeige meldeten und formten das Konzept und den Stil der Gruppe bis 1995, als Adrian Stout Phil Butcher ersetzte. Im Frühjahr 2012 kam Mike Pickering für Adrian Huge und geht seitdem mit der Band auf Tour.t2Martyn Jacques

Häufig wird kolportiert, der Bandname entlehne sich bei einer ermordeten Prostituierten aus Soho mit einer Vorliebe für Tiger-Outfits. Doch Martyn Jacques widerspricht dem und erzählt, er sei einfach durch ein Bild an seiner Wand dazu inspiriert worden.

Kurz vor seinem Tod im Jahre 2000 überließ Edward Gorey Martyn Jacques unveröffentlichte Schriften und Textfragmente mit einem persönlichen Brief, in dem er sich als großer Wertschätzer der Werke der Tiger Lillies bekannte und darin Martyn Jacques bat, seine Werke zu vertonen. Die Band zeigte sich geehrt und produzierte zusammen mit dem Kronos Quartet das Album The Gorey End, das 2003 für einen Grammy-Award nominiert wurde.t3Mike Pickering

2011 traten die Tiger Lillies im Rahmen der Proteste auf dem Syntagma-Platz in Athen auf.

Anfang 2011 wurde die Band von den Direktoren des MuseumsQuartier in Wien kontaktiert und gefragt, ob sie Interesse an einer Mitarbeit an einer Musicalversion von Georg Büchners Woyzeck hätten. Die Band willigte ein und so wurde das Stück musikalisch bearbeitet. Die Band spielte vom 24. September bis 15. Oktober 2011 an der Seite von Ben Becker, Joachim Bißmeier und Ruth Brauer-Kvam. Sie illustrierten mit ihren 13 Songs die Qual und seelische Verwirrung Woyzecks. DerSoundtrack wurde ebenfalls 2011 veröffentlicht.

Ihr am 28. Juni 2014 – dem Jahrestag des Attentats von Sarajevo – veröffentlichtes Album A Dream Turns Sour widmet sich dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 100 Jahre zuvor. Es ist das erste Album der Tiger Lillies, zu dem nicht Martyn Jacques die Texte schrieb. Es enthält ausschließlich Texte britischer, kanadischer und australischer Poeten, die auf den Schlachtfeldern des Krieges den Tod fanden.t4

2015 wurde im Rahmen der Berlinale die von Martin Jacques komponierte Filmmusik zu Ewald André Duponts StummfilmVarieté aus dem Jahr 1925 uraufgeführt.

Bandmitglieder geben Autogramme

Konzept

The Tiger Lillies veröffentlichen überwiegend Konzeptalben. Häufig beziehen sie sich dabei auf literarische Vorlagen wie beispielsweise den Struwwelpeter (Shockheaded Peter; 1998),Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern von Hans Christian Andersen (The Matchgirl; 2006) oder Theaterstücke wie Hamlet (Hamlet; 2012). Andere Alben behandeln Themen wie das Zirkusleben (Circus Songs; 2000), die Sieben Todsünden (Seven deadly Sins; 2008), oder Freakshows (Freakshow; 2009). Immer wieder thematisieren sie Prostitution,Perversionen, Blasphemie, Mord, Schmutz und Ähnliches. Auf distanziert ironische Art spielen die Texten häufig bewusst mit Provokationen.t5

The Independent beschrieb die Tiger Lillies als „provokantes Avantgarde-Trio, das Kabarett, Vaudeville, Music-Hall undStraßentheater verbindet.“

Der Kritiker Tim Arthur vom Time Out Magazine beschreibt sie folgendermaßen: „Stellen Sie sich Kurt Weill vor, der uns das Vorkriegsberlin ins Gedächtnis bringt, während ein Falsettsänger sich durch jedes Stück kreischt, quiekt und quäkt wie ein umherstreifender Irrer, dann haben Sie einen Begriff davon.“