Kategorie: Waldorfkindergarten – Finerspiele

Waldorfkindergarten – Finerspiele

Waldorfkindergärten sind Einrichtungen der anthroposophischen Erziehung für Vorschulkinder. Sie sind teilweise an Waldorfschulen angegliedert, häufiger jedoch eigenständige Einrichtungen. So gibt es in Deutschland 556 Waldorfkindergärten (Stand April 2015[1]). Weltweit existieren ca. 2000 Waldorfkindergärten in 60 Ländern (davon 29 in Österreich und 64 in der Schweiz). Der erste Waldorfkindergarten wurde auf Betreiben von Elisabeth von Grunelius und Herbert Hahn Ostern 1926 in Stuttgart für die Kinder der Mitarbeiter der Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik eröffnet.

Bildergebnis für Waldorfkindergarten - Fingerspiele

Das pädagogische Konzept in Waldorfkindergärten ist weniger festgelegt als bei den Waldorfschulen und wird durch die jeweiligen Erzieher geprägt. Kernelemente sind feste Rhythmen im Tagesablauf, im Wochenablauf und ein starker Bezug zu den Jahreszeiten. Wichtigster Ansatz der Waldorf-Pädagogik ist die Nachahmung. Diese Fähigkeit des Kindes „richtet sich nicht nur auf Dinge und Ereignisse der äußeren Welt. Kinder nehmen die Atmosphäre, die innere Haltung und Gesinnung der Erwachsenen wahr und ahmen auch sie nach.“ Bildergebnis für Waldorfkindergarten FingerspieleDen Kindern wird durch Tun und Schaffen der Erzieherinnen ein Vorbild gegeben. Das Spielzeug ist oft ungegenständlich und besteht aus Naturmaterialien wie Holz, Wolle, Filz, Tüchern, Körben mit Nusskernen und ähnlichem. Häufig ist die Eurythmie Teil des Tages- oder Wochenablaufs.Bildergebnis für Waldorfkindergarten Fingerspiele

„Zu den Kräften, welche bildsam auf die physischen Organe wirken, gehört die Freude an und mit der Umgebung. Heitere Mienen der Erzieher und vor allem redliche, keine erzwungene Liebe. Solche Liebe, welche die physische Umgebung warm durchströmt, brütet im wahren Sinne des Wortes die Formen physischer Organe aus. Wenn die Nachahmung gesunder Vorbilder in solcher Atmosphäre der Liebe möglich ist, dann ist das Kind im richtigen Element.“

Rudolf Steiner: Die Erziehung des Kindes vom Gesichtspunkte der Geisteswissenschaft.

 

Der Waldorfkindergarten – glückliche, singende, spielende, lernende Kinder


Waldorfkindergarten

Karlsruhe

eingang

 

 

indexEssen

schlafenSchlafen

heimeliigHeimelig

kochenKochen

IFSpielen

spielen_01Spielen
http://youtu.be/GE5d8BMMff0
norgenkreisDer Morgenkreis

essenmachenEssen vorbereiten

draussenDraussen spielen

draussen2weihnachtenDie Kindergärtnerin erzählt die Weinachstgeschichte

malenMit Bunttstilften (Stockwar) teichnen

puppenWaldorfpuppen (weich, Gesicht kaum angedeutet)

kaufladenKaufladen

püpchenMinipüpchen

schnurSchnur häkeln

skiSkifahren

jahreszeitentischJahreszeitentisch

erzählenErzählen

 

 

puppenspielPuppenspiel

sommerSommer – Jahreszeitentisch

fingerspiele

holzbauenHolz zum Bauen

zwerge

windWind spielen

geburtstagGeburtstag wird besonders gefeiert

musikMudik

stadtwandSaal

eurythmieEurythmie

obstgemüseObst-Gemüse

herbstfeuer

turnenTurnen

mittagMittag

sandkastenSandkasten

kochen2Kochen

draussen3Draussen

puppen3Puppenspiel

feuerFeuer im Schnee

marionettenMarionetten

Einführung

Erzieher sind Vorbilder

Mit allen Sinnen

Rhythmus ist Leben

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén